direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

MvI - Module verkehrsträgerübergreifender Infrastruktur

Realisierung und Erprobung  von Möglichkeiten zur flexiblen und mobilen landseitigen verkehrssektorübergreifenden Versorgung  von Land- und Wasserfahrzeugen  mit Strom und Wasserstoff

Lupe

 

Motivation

Mit dem Wachstum der Elektro-Mobilität werden neue Herausforderungen an die Infrastruktur zur Versorgung mit Strom und alternativen Kraftstoffen gestellt. Das Projekt trägt dazu bei, dass Hafenwirtschaft und Binnenschifffahrt einen nennenswerten Beitrag zu den klimapolitischen Zielen der Bundesregierung leisten und das Energiekonzept der Bundesregierung mittels alternativer Kraftstoffe und innovativer Antriebstechnologien umgesetzt wird.

 

Projektziel

Mit dem Projekt wird erstmalig ein gemeinsamer Versorgungspunkt für verschiedene Verkehrsträger umgesetzt, wodurch die Auslastung, vor allem in den ersten Jahren des Betriebs, größer ist als bei Infrastrukturen, die nur einen Verkehrsträger bedient. Das Projekt verfolgt folgende Ziele:

  • Bereitstellung elektrischer Energie für den Land- und Wasserverkehr entlang der Binnenwasserstraßen und in den Häfen
  • Entwicklung von Logistikpunkten für die Wasserstoffversorgung von Land- und Wasserfahrzeugen
  • Entwicklung und Analyse von möglichen Betreiber- und Abrechnungsmodellen

 

Lösungsansatz

Innerhalb des Projektes werden die verschiedenen Bedarfe der Nutzer an die Infrastruktur zur Versorgung mit Landstrom spezifiziert und deren Anforderungen an die landseitige Stromversorgung erarbeitet. Andererseits werden die möglichen Konfigurationen seitens des verfügbaren Netzausbaus systematisch zusammen-getragen. Anhand dieser Systematisierung lassen sich verschiedene Konzepte mit unterschiedlichen Modulen zur Stromversorgung erstellen und deren Kosten und Nutzen analysieren.

Für eine Versorgung mit Wasserstoff werden die Randbedingungen mittels der Sicherheits- und Risikoanalysen für verschiedene Gegebenheiten seitens der Hafenstrukturen untersucht, Maßnahmen zur Realisierung abgleitet und ein Leitfaden zur Umsetzung erstellt.

Erste Versorgungspunkte im Westhafen Berlin und im Hafenstandort Lüneburg werden im Projektverlauf realisiert.

Projektpartner

  • Avacon Netz GmbH
  • Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft mbH

Assozierte Projektpartner

  • Hafen Lüneburg GmbH

 

 

Lupe

Projektdetails

Lupe

 

 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Gerd Holbach
+49 30 314-21417
Geb. SG 1
Raum 506

Tino Buschmann M.Sc.
+49 30 314-27620
Geb. SG 1
Raum 503

Webseite

Dr.-Ing. Jochen Gallep
+49 30 314-23465
Geb. SG 1
Raum 503

Webseite