direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

AutoLARS - Automatisiertes Aussetz- und Berge-System

Lupe

Im Zuge stärkerer Automatisierung in der Meerestechnik werden immer öfter unbemannte, autonome Fahrzeuge zur Erfüllung unterschiedlicher Aufgaben genutzt. Egal, ob diese Fahrzeuge an der Wasseroberfläche agieren (Unmanned Surface Vehicle - USV) oder darunter (Autonomous Underwater Vehicle - AUV), gemein ist ihnen, dass sie von einem Einsatzschiff ausgesetzt werden und nach der Mission wieder aufgenommen werden müssen. Die eingesetzten Aussetz- und Berge-Systeme (Launch And Recovery Systems - LARS) haben allerdings derzeit noch einen hohen Personalbedarf. Insbesondere das Bergen stellt eine große Herausforderung in der Meerestechnik dar. Durch die Relativbewegungen zwischen Einsatzschiff und frei schwimmendem Objekt, aufgrund des Seegangs, ist vor allem das Herstellen einer Verbindung zwischen beiden Systemen, das Anpicken, die Schlüsselfunktion der Bergung. Bei den bestehenden Systemen geschieht dieser Prozessschritt manuell, mit der entsprechenden Gefährdung der Schiffscrew, bspw. bei Arbeiten an der offenen Reling. Hier setzt die Idee des AutoLARS an, welche in diesem gleichnamigen ProTUTec-Projekt evaluiert und weiterentwickelt werden soll.

Die Grundidee der Erfindung ist die funktionale Trennung des Anpickens vom Heben in einer integrierten Einheit. Hierfür soll der auf den Schiffen vorhandene Bordkran oder A-Rahmen zum eigentlichen Heben der Last, bspw. eines Fahrzeugs, dienen. Zwischen dem Kranhaken und dem Fahrzeug/Objekt befindet sich eine mechatronische Einheit, die ein automatisiertes Anpicken ermöglicht. Ein lasttragendes Anschlagmittel bildet einen Last-Bypass zur Anpick-Einheit zwischen Kranhaken und Fahrzeug. Auf diese Weise muss die Mechatronik der Anpick-Einheit lediglich ein Verbindungselement von wenigen Kilogramm bewegen und tragen, und nicht das gesamte Fahrzeug von teils mehreren Tonnen. Die Mechatronik zum Führen der Anpick-Einheit besteht in diesem Projekt aus einer Winde und zwei Linearaktoren.

Weitere Anwendungsszenarien wären der Einsatz an der Seite eines Schiffes oder einer Offshore-Struktur an einem ausreichend dimensionierten Ladekran oder sonstigen Hebegerät. Geborgen werden können neben AUV auch weitere unbemannte und bemannte Fahrzeuge, über Bord gegangene Personen oder Treibgut, insbesondere solches, bei dem eine Gefährdung der Schiffsbesatzung nicht ausgeschlossen werden kann.

Die Ziele dieses ProTUTec-Vorhabens beinhalten:

- Konzeptionierung eines automatisierten LARS (AutoLARS)

- Erstellung eines Simulationsmodells zur Konzept-Validierung

- Erstellung eines Demonstrators.

Projektdetails

Lupe

Projektlaufzeit: 01.07.2016 - 28.02.2017

Mittelgeber: TU interne Forschungsförderung ProTUTec

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Dipl.-Ing. Sebastian Ritz
+49 30 314-79860
Geb. SG 1
Raum 501